Mo-Sa. 09:00 - 19:00 Uhr+49 6029 95794-0
Spannender Mix aus den verschiedensten Whiskys

Was sind eigentlich Blends?

Ob Johnnie Walker, Ballantine’s oder Chivas Regal – bei diesen allseits bekannten Marken handelt es meist um Scotch Blends. Somit ist der Markenname hier – anders als bei Single Malts – nicht gleichbedeutend mit der herstellenden Destillerie. Blends sind vielmehr eine Mischung von Single Malts verschiedener Destillerien und verschiedenen Alters, sowie auch Grain Whiskys.

Die Anzahl der verwendeten Flaschen ist zumeist sehr hoch und läuft oftmals über 40 verschiedene Abfüllungen. Somit bringen die Blends einen sehr vielfältigen Charakter mit sich.

Den Größten Anteil der Blends machen jedoch Grains aus. Bei günstigeren Varianten liegt der Grain-Anteil sogar bei bis zu 80%. Grains tragen ihren Namen, weil für deren Herstellung neben gemälzter Gerste auch Getreide verwendet wird. Deren Produktion verläuft meist in industriellen Großdestillerien.

Viele Konsumenten sind Fans des verlässlichen Geschmacks der Blends. Da hierbei eine große Auswahl verschiedener Malts enthalten ist, kann der markeneigene Geschmack immer wieder reproduziert werden und ist somit meist durchgängig auf dem Markt erhältlich. Durchstöbere unser Sortiment an Scotch. 

Spannender Mix aus den verschiedensten Whiskys

Chivas Regal

Chivas Regal entstand aus der Vision der beiden Chivas Brüder. Groß geworden sind die beiden in einer kleinen und abgelegenen schottischen Farm. Trotz dessen war den beiden schon lange bewusst, dass sich die Welt um sie herum stetig stark veränderte und sie ihren Teil dazu beitragen wollten. So machten sie sich eines Tages per Fuß auf den Weg und gelangten nicht weniger als 3 Tage später in Aberdeen an. Die Stadt passte perfekt zu deren Vision, etwas großes zu erschaffen. Zunächst arbeitete einer der Brüder James in einem Handelszentrum für Luxusgüter, welches unter anderem Kaffee, Rum und Brandy vertrieb. Hier wurde er durch die verschiedenen Gerüche und Geschmäcker in denn Bann des Luxus gezogen und schnell wurde ihm bewusst, dass dies der Richtige Weg für ihn werden kann.

Kurz daraufhin begann James Anstoß in die Selbstständigkeit, bei dem er von seinem Bruder John unterstützt wurde. Schnell wurden die beiden Brüder durch das richtige Auge erfolgreich und integrierten durchgängig einschlagende Geschäftsideen, welche Sie viel Zeit und Geld kosteten. Durch die Nachfrage nach weichem und langanhaltendem Scotch begann die Ära der Blends. Schnell galt Chivas Regal als Koryphäe in dem Bereich und die Blends zählten auf dem Markt als wahre Luxusgüter.

So kam es 1843 dazu, dass James sogar als königlicher Hoflieferant benannt wurde und dem Adel deren Blends zur Verfügung stellte. Natürlich sprach sich diese Tatsache in der Whiskywelt herum und wirkte so als perfektes Marketing für die beiden Brüder. 

Im Jahre 1909 kreierte Chivas Regal einen 25-jährigen Blend, welcher als erste Luxus Marke weltweit galt. Dadurch machten sich die Chivas Brüder auch in New York einen großen Namen. Die Blends gelten auch heute noch als außergewöhnlich weich und aromatisch. Beispiele für die spannenden Abfüllungen sind unter anderem der Chivas Royal Salut , der  Chivas Regal Mizunara  oder auch der  Chivas Regal Gold Signature.  

Ballantines

Die Wurzeln des Unternehmens ragen bis ins Jahr 1827 und entstammen von einem schottischen Obst- und Gemüsehändler welcher den Namen George Ballantine trug. Nach seiner Lehre als Lebensmittelhändler in Edinburgh gründete George seinen eigenen Laden. Einige Jahre später stieg er in die Welt der Wein und Brände ein und bekam somit ein erstes Gefühl für den Verkauf von alkoholischen Getränken. Kurz daraufhin spezialisierte er sich auf Whiskys bzw. handverlesene Malts und eröffnete in diesem Züge ein großes Ballantine's Geschäft, welches zunächst ebenfalls ein Lebensmittelladen in South Bridge war.

Ab dem Jahre 1857 bat George seinen Kunden zusätzliche Serviceleistungen in Form von kostenlosen Lieferungen im Umkreis von 10 Meilen an. Durch das neu eingeführte Shop and Drop System musste das Geschäft erneut erweitert und vergrößert werden, um den Lagerbestand aufstocken zu können. Ab 1881 exportierten die zu dieser Zeit bestehenden Ballantine's Läden auch im weltweiten Markt Blends. Aufgrund seines Alters zog sich jedoch George um diese Zeit aus dem Geschäft zurück und überlies es seinen beiden Söhnen.
Trotzdem stieg der Erfolg der Familienunternehmens immer weiter an und erhielt im Jahre 1895 einen Royal Warrant von der Königin Victoria persönlich. Mit dem durchgängigen Anspruch an Perfektion wurde die Reihe Ballantine's Finest fortgesetzt und dem Blending wurde bis jeher treu geblieben. Später wurde die heute bekannte kultige Flaschenform der Ballantine Blends eingeführt. Die viereckige Form wurde aus marketingzwecken gewählt, damit Geschäftsleute zu damaligen Zeiten 1-2 Flaschen in deren Aktenkoffern verstauen konnten.
Der Form blieb man bis heute Treu, da sie sich stark von anderen Whiskys abhebt. Im Jahr 1938 erhielt Ballantine's sein eigenes heraldisches Wappen von Lord Lyon welche auch heute noch jede einzelne Flasche ziert. Das Wappen stellt die vier wesentlichen Elemente der Herstellung dar, darunter unter anderem die Ede, das Wasser, das Feuer und die Luft. Außerdem ist jede Flasche mit dem Spruch "Amicus Humani Generis" versehen, was so viel bedeutet wie "Freund der Menschheit". Zu sehen ist dies unter anderem auf Abfüllungen wie Ballantine's Finest oder Ballantine's Hard Fired

Johnnie Walker

Johnnie Walker war damals ein junger Bauernsohn. Als sein Vater starb und deren Hof geschlossen wurde, überkam ihn der Drang, etwas eigenes auf die Beine stellen zu wollen. Mit dem Geld durch den Hofverkauf eröffnete er 1820 sein eigenes Lebensmittelgeschäft in Kilmarnock. Schon immer merkte man John an, dass eine Leidenschaft in ihm brannte, welche er bis dato noch nicht ausleben konnte – die Leidenschaft und das Gespür für Whisky. 

Viele Lebensmittelgeschäfte hatten zu damaligen Zeiten eine Reihe an Whiskys in ihrem Sortiment, diese unterschieden sich jedoch alle sehr stark in Ihrem Geschmack. Durch das Mischen gelang es Johnnie, eine Abfüllung zu kreieren, die jedes Mal gleich gut schmeckte und viele verschiedene Aromen beinhaltete. Die Blends wurden von den Kunden sehr gut angenommen, und der Ruf seines Geschäftes konnte die Lorbeeren dafür einheimsen. Als John im Jahre 1857 von Dannen ging, führte sein Sohn Alexander den Lebensmittelladen weiter. Zu der industriellen Zeitwende, dem Aufbau von Eisenbahnen, welche in direkter Verbindung mit dem Hafen waren wurde es mit der Zeit möglich, seine Waren durch die ganze Welt zu vertreiben. Diese Chance nutzte Alexander, welcher mit dem selben Geschäftssinn wie sein Vater gesegnet war. 

1867 führte Alexander das auch heute noch bekannte schräge Etikett, sowie die quadratische Flasche ein. Damit konnte er sich stark von der Masse abheben.  1908 kreierte Tom Browne den heute auf den Flaschen erkenntlichen Striding Man. Dieser war für die beiden Söhne von Alexander, namens Alexander II und George ein Symbol für eine energiereiche Marke. Die Blends benannten Sie im selben Jahr nach der Etiketten-Farbe. Somit waren Johnnie Walker Red Lable und Black Label geboren. 

Seit dem Jahr 1920 ist Johnnie Walker in 120 Ländern verfügbar und wird nicht nur zu häufe in Songs und Filmen festgehalten, sondern auch von vielen Prominenten gerne genossen. 1934 erhält John Walker & Sons sogar eine königliche Genehmigung von Georg V.  Im 20. Jahrhundert gesellen sich der Johnnie Walker Blue Lable und Gold Lable zur Produktpalette hinzu. Heute ist Johnnie Walker die weltweit meist vertriebene und größte Marke der Welt.